BIOCO-Zellfit

 

 Mineralfutter

mit BIO-Obstessig

     

 

     Zur Sicherung des Kieselsäure- und Calciumbedarfes

        (stärkt Bindegewebe, Bänder, Sehnen und Klauen)

 

sowie zur Unterstützung der Verdauungsvorgänge

 

für alle Nutztiere geeignet

 

DE-ÖKO-037

Kontrollstelle

 

 

Zusammensetzung/Wirkungsbereich                                              Anwendung

 

BIOCO-Zellfit enthält folgende bewährte Naturstoffe:
 

55 % bioaktiv aufbereiteter Kieselgur mit 70 % Siliziumdioxid (stammt von der Gerüstsubstanz der Diatomeenseealgen) mit dessen natürlichem Bindevermögen für Mykotoxine und überschüssige Flüssigkeiten.

 

20 % kohlensaurer Algenkalk mit besonders gut verwertbaren Mineralstoffen.

 

20 % naturtrüber Obstessig, der durch biologische Säuerung von Äpfel aus kontrolliert ökologischem Anbau gewonnen und zum Erhalt seiner nähr- und stoffwechselanregenden Wirkung nicht erhitzt wurde.

 

 5 % rohes Steinsalz mit natürlichem Gehalt an Natriumchlorid und Begleitstoffen.

 

Inhaltsstoffe: (Durchschnittsgehalte)

77 % kieselsäurereiche Rohasche; 6,1 % Calcium; 2,2 % Natrium; 0,3 % Magnesium; sowie nicht abgetötete Biowirkstoffe des Obstessig.

.

Eine tiergerechte Fütterung erfordert, dass das Angebot an geeigneten Nährstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen stimmt. Auch muss die Säurewirkung der Futtermittel beachtet werden, weil sie den pH-Wert der Körperflüssigkeiten und des Körpergewebes beeinflusst.

 

Folgende Abbildung, die den Verdauungsablauf in Magen und Darm darstellen soll, möge dies verdeutlichen:


 

Das aufgenommene Futter wird im Magen abgesäuert und gelangt nur in kleinen Schüben in den Dünndarm. Durch den niedrigen pH-Wert werden die Drüsen des Dünndarmes aktiviert und verstärkt Verdauungssäfte gebildet.

 

Stresseinflüsse, z. B. durch Futterumstellungen, sowie unbemerkte Fütterungsfehler, die besonders bei Hochleistungstieren und schnell wachsenden Jungtieren entstehen, können die Absäuerung stören, sodass sie nur unvollständig erfolgt. Dadurch wandern Kolibakterien gegen den Futterstrom in den Dünndarm, was zu Durchfällen führen kann.

 

Werden rechtzeitig geeignete säuerlich wirkende Futtermittel, wie z.B. BIOCO-Zellfit, den Tieren angeboten, nehmen die Tiere bei Säuremangel diese Stoffe instinktiv gerne an und fressen davon nur so viel, wie sie zur erforderlichen Absäuerung des Futterbreies benötigen. Die Gefahr einer Übersäuerung entsteht somit nicht. Die bedarfsgerechte Senkung des pH- Wertes im Magen und im Dünndarm trägt zur Stabilisierung der Verdauungsabläufe bei.                                        

 

Der pH-Wert der Körperflüssigkeiten gibt einen wichtigen Hinweis auf den Zustand des Tieres. Liegt er über 5,5 bei der Bistmilch, über 6,6 bei Milch und über 6,4 beim  Brunstschleim kurz nach der Brunst, so liegt vermutlich Säuremangel vor. Bei zu niederem pH-Wert liegt dagegen eine Übersäuerung vor. Dies schwächt ebenfalls den Gesundheitszustand und begünstigt, nach neuester medizinischer Ansicht, die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten.

 

Weshalb bietet das BIOCO-Zellfit besondere Vorteile ?

 

Der hohe Gehalt an Bio-Apfelessig ermöglicht, dass bei freier Aufnahme durch das Tier das BIOCO-Zellfit im Organismus sowohl pH-Wert senkend, als auch erhöhend wirkt, aber jeweils nur bis zum Normalwert der Körperflüssigkeiten. BIOCO-Zellfit trägt somit zur Harmonisierung der Säuren-Basenverhältnisse im gesamten Organismus bei.

 

Nur die Qualität des enthaltenen Apfelessig begünstigt im Gegensatz zur Propionsäure die Milchfettbildung und regt wie Rohfaser die Speichelbildung im Maul der Tiere an und beugt infolge des verstärkten Speichelflusses der Pansenacidose bei Wiedervor. Es verhindert somit die fütterungsbedingte Pansenübersäuerung und reguliert den pH-Wert im Pansen bis 6,3. Dies kann jeder Experte überprüfen, indem er der Kuh Pansenflüssigkeit entnimmt.

 

Diese besondere, harmonisierende Eigenschaft besitzen künstlich erzeugte Säuren mangels biologisch wichtiger Begleitstoffe nicht. Naturstoffe, wie z. B. Apfelessig und Milch, sind wegen ihrem Reichtum an speziellen Vitalstoffen nicht voll analysierbar und daher künstlich nicht gleichwertig ersetzbar.

 

Bei Tieren mit hoher Milchleistung führen

unbemerkte Fütterungsfehler ebenso wie hohe Umgebungstemperaturen rasch zu Ernährungsstörungen, die sich u.a. in erhöhten Zellzahlen der Milch zeigen können.

Bei Zufütterung von BIOCO-Zellfit konnte unter diesen Bedingungen des öfteren eine deutliche Verringerung der Zellzahlen erzielt werden.

 

Der hohe Anteil an gut verwertbaren Naturstoffen sichert den Bedarf der Tiere insbesondere an Kieselsäure und Calzium. Dies stärkt das Bindegewebe, die Bänder, Sehnen und die Klauen.

Die bioaktiv aufbereitete Kieselgur weist eine poröse Struktur auf und ermöglicht damit zusätzlich wichtige Toxinbinde- und Ballaststofffunktionen wobei die für das Tier notwendigen Wirkstoffe voll verfügbar erhalten bleiben.

 

So wird der in den porösen Substanzen eingebettete Apfelessig beim Verdauungsvorgang langsamer abgegeben. Danach binden die porösen Substanzen überschüssige Flüssigkeit und Toxine, lockern den Futterbrei und wirken somit ausgleichend auf die Kotkonsistenz. Dies verringert die Bildung von Darmgiften, was folglich wichtige Ausscheidungsorgane, wie Niere, Leber und Haut wirksam entlastet sowie den Kotgeruch reduziert.

 

BIOCO-Zellfit verbessert damit das Wohlbefinden der Tiere und die Futterverwertung.

 

Die vorliegende Aufbereitungsform bietet weitere Anwendungsvorteile:

 

Das Produkt ist staubfrei und ist mit seinem milden Essiggeruch viel bekömmlicher als synthetische Säuren.

Es erfordert keine Schutzmaßnahmen und ist problemlos anwendbar.

 

Anwendung:

Sofern vom Tierarzt oder Tierheilpraktiker nicht anders empfohlen, 1-3 kg / Tonne Futterschrot oder zusätzlich zum normalen Futter täglich/Tier:

 

30-60 g bei Rinder, Pferde, Lamas, Alpakas

10-20 g bei Kälber Schweine, Fohlen, Schafe, Ziegen, Wild

  5-7 g bei Lämmer, Ferkel, Kaninchen

 0,5-2 g bei Geflügel

Selbst überhöhte Aufwandmengen schaden den Tieren nicht.

 

Auch in Ökobetrieben ist BIOCO-Zellfit zulässig!

Es entspricht den Öko-Verordnungen der EG -Nr.834/2007 und 889/2008 sowie den Richtlinien der anerkannten ökologischen Anbauverbände.

 

Lieferung:  Im 25 kg und 8 kg-Sack                                     

Haltbarkeit:  Mindestens 20 Monate.

 

                                                                                                                                                                 Stand 08/2018