BIOCOL

die kraftvolle

Organische Wirkstofflösung

 

bewährt sich bei allen Tierhaltungen

     

 

zur Ammoniak-, Staub- und Schadgasminderung

 

zur Aufweichung von Haarfilz und Kotkrusten

 

zur Förderung erwünschter Bakterien bei Gülle und Mist.

 

*Automatisch und manuell problemlos anwendbar.

 

  Wirkungen                              Zusammensetzung                              Anwendung

 

Wirkungen:

 

Bewährt und gut

zur Ammoniak-, Staub- und Schadgasminderung

         (über 50 % weniger Stickstoffverluste und Abgasung)

 

        - schont Atemwege von Mensch und Tier,

        - vermindert Ärger wegen Stallabluft,

        - verringert Fliegenplage, da Fliegen weniger zur Eiablage angeregt werden,

        - verbessert merklich den Staubbindeeffekt bei Sprüh- und Vernebelungsanlagen. 

 

zur Aufweichung von Haarfilz und Kotkrusten

        Spart Zeit und Kraft bei der Tier- und Stallreinigung.

        Eignet sich zur Fell- und Euterreinigung, selbst bei vorliegen von Hautverletzungen.

        Die Haut wird geschmeidig und das Fell glänzend. Beugt zugleich Milben- und Läusebefall vor.

        Reste der Reinigungslösung sind über Gülle bzw. Mist nutzbringend verwertbar.

 

zur Förderung erwünschter Bakterien bei Gülle und Mist.

Alle erwünschten Bakterien erfordern u.a. die Einhaltung bestimmter Temperatur- und Sauerstoffbedingungen sowie die ausreichende Abwesenheit von Stoffen, die ihnen schaden.

Bei vorliegen dieser Bedingungen fördert BIOCOL die angestrebten bakteriellen Rotte- bzw. Gärprozesse und ermöglicht damit den raschen Abbau der klebrigen Schleimstoffe unter gleichzeitiger Hemmung der krankmachenden, schadstoffbildenden Fäulnisserreger. Folglich

 

-  geringere Bildung von Gülleschwimm- und Sinkschichten.

Dies verringert die Entwicklungsmöglichkeit für lästige Fliegen und Maden und senk den Energie- und Zeitbedarf für Aufrühren der Güllen.

- klebt Gülle weniger an Pflanzen und dringt rascher in den Boden ein.

Erlaubt Kopfdüngung und begünstigt im Grünland wertvolle Untergräser und Kleearten.

- erübrigt starke Verdünnung der Gülle mit Waser,

was erhebliche Speicher-, Transport- und Verteilungskosten spart. Diese Kosteneinsparung ist deutlich größer als der BIOCOL-Aufwand.

- bessere Düngewirkung und Pflanzenverträglichkeit bei Gülle und Mist.

 

 

 

Zusammensetzung:

 

BIOCOL enthält Öle und Extrakte pflanzlichen Ursprungs, sowie Kaliseife auf Pflanzenölbasis. Die besondere Stoffmischung und Aufbereitung bewirken, dass der in Gülle bzw. Mist chemisch gebundene Sauerstoff von den zu fördernden Bakterien genutzt werden kann. Dies führt in Verbindung mit den kohlenstoffreichen, nährwirksamen Stoffen zu einer enormen Steigerung ihrer Tätigkeit und Vermehrung.

Hierbei wird der in Gülle/Mist enthaltende Stickstoff zur Bildung von Bakterienprotein genutzt und somit die sonst eintretende Entwicklung und Abgasung von Ammoniak-Stickstoff gut wahrnehmbar verringert. Außerdem enthält BIOCOL Kräuterölsubstanzen, die Fäulniserreger und insektenartige Ungeziefer in Gülle und Mist hemmen.

BIOCOL ist gut wasserlöslich, bildet eine weiße, angenehm riechende, gut hautverträgliche und biologisch vollständig abbaubare Emulsion.
Deshalb auch vorzüglich im Tierbereich geeignet.
 

 

Anwendung: Manuell und automatisch möglich

  Sie ist nach EG-Vorschriften und Öko-Verordnungen (EG) Nr.834/2007 und 889/2008 für vorgenannte Zwecke zulässig und deshalb auch bei FiBL gelistet!

 

Allgemeine Anwendungshinweise:

BIOCOL stets mit Wasser verdünnt anwenden. Empfohlene Verdünnungen greifen Beton, Eisen, PVC, PE, PP nicht an und sind auch für Tiere bei Hautverletzungen unschädlich. Übersprühen sie ruhig die Tiere, denn die BIOCOL-Lösung tut wohl.

 

BIOCOL ermöglicht in einem Arbeitsgang und geringem Aufwand, (siehe Bedarfstabelle), die Behandlung des gesamten Kot- und Harnanfalles unter gleichzeitiger Ammoniak- und Staubbindung sowie Befallsminderung von lästigen Fliegen und Maden.

 

Regelmäßige Anwendung im Stall bringt den größten Nutzen, da spätere Anwendung den bereits entwichenen Amoniak-Stickstoff nicht mehr zurückholen kann. Um die mit BIOCOL eingeleitete Verbesserung der Gülle bis zum Ausbringen aufs Feld zu erhalten, lohnt es, die üblichen Anforderungen für sachgerechte Fermentation zu beachten, wie Temperatur- und Sauerstoffbedarf der erwünschten Bakterien sowie Meidung von Stoffen, die diesen schaden.

 

Bedarfstabelle für BIOCOL:

 

Wiederkäuer, Pferde:        Je 15 GVE ca. 1 Liter wöchentlich = 52 Liter jährlich.

Schweine, Kälber:             Je nach Gewicht 1 Liter wöchentlich je 50 - 100 Tiere.

Geflügel:                           Je nach Gewicht 0,1- 0,3 Liter wöchentlich je 100 Tiere.

Bei extremen Stallluft-, Fliegen-, oder Stauproblemen in Güllekanäle können verkürzte Anwendungsintervalle mit entsprechend erhöhtem BIOCOL-Bedarf nötig werden.

 

Anwendungsbereiche:

 

Im Anbindestall

Gesamte Gitterrost- bzw. Kotfläche besprühen.

Entweder manuell wöchentlich mit Gießkanne

1 Ltr. je 10 l Wasser, oder mehrmals täglich

bei verringerter Konzentration mit automatischer

Sprühanlage. Menge nach o.g. Bedarfstabelle.

 

Zu Jauche-/Güllegrube

Sofern die Gülle ohne BIOCOL bzw. ohne ausreichende Einhaltung der o.g. Fermentationsbedingungen bereits mehrere Wochen in der Grube lagerte, haben sich inzwischen zwangsläufig giftige Fäulnisstoffe gebildet.

 

Um den notwendigen Abbau dieser boden- und pflanzenschädlichen Fäulnisstoffe einleiten zu können, muss der Grubeninhalt unter Zutrittmöglichkeit für Sauerstoff mindestens eine Woche vor Leerung der Grube vollständig aufgerührt werden.

 

Dabei sollte zur Aktivierung des biologischen Abbaues der Fäulnisstoffe sowie zur ebenfalls notwendigen Minderung der Stickstoff-Verluste, je nach Trockensubstanzgehalt der Gülle, 1 Liter BIOCOL je 5-10 m³ Gülle zugemischt werden. BIOCOL wird zur raschen Verteilung am besten 1:1 mit temperiertem Wasser vorgemischt.

 

Zum Leeren der Grube soll der Grubeninhalt jeweils erneut vollständig homogenisiert werden, was durch die vorausge-gangenen BIOCOL-Anwendung jetzt leichter und schneller geht (spart Zeit und Energie!).

 

Die so behandelte Jauche/Gülle kann dann problemlos auch auf Pflanzenbewuchs ausgebracht werden und dringt ohne zusätzliche Einarbeitung schnell und geruchsarm in den Boden ein.

 

Bei Erstanwendung in Gülle- und Jauchegruben beachten:

Wurde früher das mit Schwefelsäure aufgeschlossene  Super-phosphat angewendet, dann ist folgende Reinigungsanwendung vor Beginn der regulären BIOCOL-Anwendung durchzuführen:

Kanäle und Gruben auf 20-60 cm Füllhöhe leeren,

dann 1 Liter BIOCOL in 10 l Wasser je 5 m² Kanal-/Grubenfläche verteilen.

 

Bei der Auflösung der evtl. vorhandenen Schadstoffrückstände kann starke Schadgasbildung auftreten; deshalb belegte Ställe rechtzeitig und ausreichend lüften. Nach ca. 8 Tagen Kanäle und

Gruben mit den gelösten Schadstoffrückständen möglichst vollständig leeren. Erst danach kann mit der regulären BIOCOL-Anwendung begonnen werden.

Im Laufstall mit Einstreu bzw. Mistmatratze

BIOCOL-Menge nach o.g. Bedarfstabelle.

Bei manueller Anwendung wird 1 Ltr. BIOCOL in 10 Ltr. Wasser verdünnt und dann über den Abkotbereich mittels Sprayer ca. wöchentlich verteilt.

Bei dicht belegten Mast-Geflügelställen kann die gesamte BIOCOL-Menge für die vorgesehene Mastzeit auf einmal vor Beginn der Stallbelegung angewendet werden.

 

Sprühanlagen erlauben vollautomatisch und mit erhöhtem Wirkungseffekt eine täglich mehrmalige Anwendung bei verringerter Konzentration, die meist 0,5 bis max. 2 % ig erfolgt.

 

Im Laufstall mit Spaltenboden

BIOCOL-Menge nach o.g. Bedarfstabelle.

Bei manueller Anwendung wird 1 Ltr. BIOCOL in 10 Ltr. Wasser verdünnt und über alle Kotflächen mittels Sprayer, Gießkanne usw. wöchentlich verteilt.

Bei Treibmistkanälen ist die Hauptmenge am jeweiligen Kanal-  beginn anzuwenden.

Sprühanlagen erlauben vollautomatisch und mit erhöhtem Wirkungseffekt eine tägl. mehrmalige Anwendung bei verringerter Konzentration, die meist 0,5 - 2 % ig erfolgt.

 

Zu Stapelmist und Bioabfallmieten

Rottegut alle 20-30 cm Schichthöhe mit 3 % iger BIOCOL-Lösung besprühen ( 0,3 Ltr. je 10 Ltr. Wasser).

Dies vermindert Fliegenplage und Abgasung von Ammoniak.

Durch intensivere Rotte lässt sich das Material dann

leichter verteilen und wächst schneller in den Boden ein.

 

Zur Stall- und Tierreinigung

BIOCOL 5-10 %ig dem Einweichwasser beigeben (0,5-1 Ltr. je 10 Ltr.) und mit Gießkanne, Sprayer, Hochdruckreiniger oder Einweichanlage auf Kotflächen verteilen und einwirken lassen.

Zur Euterreinigung

reichen 1-2 ml je Liter Wasser (= ca.1 Esslöffel je 5 Ltr.).

 

Für diese Reinigungsbereiche wird die BIOCOL-Lösung sehr geschätzt, denn obwohl sie unangenehme Gerüche sofort tilgt und Kotverschmutzungen sowie Haarfilz tiefenwirksam schnell aufweicht, ist Ihre Anwendung, wie bereits beschrieben, so hautfreundlich, dass sie selbst bei Hautverletzungen nicht schadet.

Außerdem kann danach die Lösung zusätzlich nutzbringend über Gülle oder Mist angewendet werden.

 

Haltbarkeit: Mindestens 3 Jahre.    Lieferung: 20 Ltr. und 2,5 Ltr. Kanister                               Stand 08/2018